> ZurĂĽck

Ehrenmitglieder-, LeiterInnen- und Funktionärstreffen

Sandra Wittwer 11.09.2021

Der Treffpunkt am Samstagvormittag 11. September 2021 11.00 Uhr war bei der Kirche Neuendorf. Bei strahlendem Sonnenschein trudelten pünktlich 33 Personen ein. Die gegenseitige Begrüssung fiel herzlich aus, hatte man sich zum Teil seit dem letzten Treffen im 2020 nicht mehr gesehen. Die offizielle Begrüssung des Präsidiums um 11.00 Uhr musste dann aber etwas warten, das Glockengeläute der nahen Kirche war einfach zu laut. Sobald das eigene Wort wieder zu hören war, gab Sandra Wittwer das detaillierte Tagesprogramm bekannt und kündigte den Teilnehmenden mit einem Augenzwinkern zugleich die Premiere des Feuerstellenfestivals als etwas Grosses an, das durchaus Zukunft haben wird in Neuendorf. Unserer Teilnahme stand somit nichts mehr im Wege.

Danach ging die Gruppe zur ersten Etappe zum Pavillon hinter dem Friedhof. Die Jubla wartete mit feinen Getränken und Stäckebrot vom Feuer auf uns. Schon bald wurden angeregte Gespräche geführt, welche aber schon nach kurzer Zeit unterbrochen werden mussten. Die zu-Fuss-Gruppe musste etwas früher aufbrechen als die mit-dem-Velo-Gruppe.

Pünktlich zu Mittag trafen dann alle gemeinsam beim Reservoir Babylon ein. Der Fasnachtsrat erwartete uns schon und hatte auch genügend Sitzplätze reserviert. Die Hamburger brutzelten auf dem Holzgrill und warteten nur noch darauf, dass die Vereinsleitung servierte. Alle liessen es sich schmecken, ausser unser ältester Teilnehmer Sepp. Weil er der Anweisung zusammenzusitzen nicht Folge leistete, weil er zu viele Leute aus dem Dorf schon zu lange nicht mehr gesehen hatte, fiel er beim Service zwischen die Bänke. Beim Nachschlag aber wurde er dann doch noch mit Hamburger versorgt und auch er liess es sich schmecken.

Zur dritten Etappe wählten wir den Weg durch die «Revolvergasse», vorbei am Garten mit der Eisenbahnlandschaft von Werner Lauener. Extra für uns hat er die Anlage laufen lassen, nochmals herzlichen Dank dafür. Eine Sehenswürdigkeit in Neuendorf mit viel Liebe zum Detail. Auf dem weiteren Weg zum Wendelin braute sich am Berg drüben ein Gewitter zusammen, uns schwante Böses. Bis auf ein paar Tropfen Regen blieben wir aber verschont und bald schien die Sonne wieder. Die Frauengemeinschaft erwartete uns schon mit ihren feinen selber gebackenen Kuchen und auch hier war Platz für uns reserviert. Gleichzeitig traf auch die Guggenmusik ein und unterhielt uns mit ihren «schrägen» Fasnachtsklängen. Sepp blieb übrigens beim Reservoir hängen und liess Dessert Dessert sein…

Der offizielle Teil unseres Treffens endete beim Wendelin. Die Meisten zogen aber noch weiter und man traf sich dann später wieder beim Turnerhüttli oben zum Raclette. Dort, wo bekanntlich der schönste Sonnenuntergang von Neuendorf zu betrachten und zu geniessen ist.

Herzlichen Dank der Vereinsleitung für die Unterstützung und Organisation dieses Anlasses.